Der verbotene Weg

Der Rheinuferweg war mir verboten. Zu gefährlich. Mein Grossvater mied ihn. Es sei dort vor langer Zeit etwas passiert. Man könne deshalb in den Rhein gerissen werden, sagte er.

Heute will ich das sehen. Ich nehme den steilen Abstieg, halte mich am Holzgeländer fest. Der Rheinuferweg duckt sich gut verborgen unter Bäume und hinter Sträucher, drei Meter über dem Wasser. Im Morgengrauen steht er fast völlig im Dunkeln. Es riecht feucht. Auf der deutschen Seite an der Böschung stehen hohe Bäume, von einigen sind nur kahle Äste geblieben. Ich gehe vorsichtig nach links.

Plötzlich höre ich die Stimme …weiterlesen